Juden in der Rhön

39,95

Preis inkl. MwSt.



Herausgegeben:Zukunft Bildung Region Fulda e.V. Erw. Aufl.. 2021, 424 S.   689 Farbabb., 40 SW-Abb., Klappenbroschur .

Jubiläumsausgabe 1700 Jahre jüdisches leben in Deutschland

Seit 400 Jahren waren Juden in den Landstädten und Dörfern der hessischen Rhön urkundlich verbürgt. Ende des Mittelalters und noch zu Beginn der Frühen Neuzeit aus ihren angestammten Wohngebieten vertrieben, fanden viele von ihnen auf den Territorien von Ritterschaften und der Universität Würzburg auch in der Rhön eine neue Bleibe. Erst mit der rechtlichen Gleichstellung der Juden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte für sie ein wirtschaftlicher und sozialer Prozess ein, der den Namen Emanzipation verdient. In den Gemeinden der Rhön wurden sie zu wesentlichen Wegbereitern der Moderne. Dieser Entwicklung stellte sich ein zunehmender Antisemitismus schon in der Kaiserzeit entgegen. Als mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 der Judenhass zum Regierungsprogramm wurde, begann auch für die in der Rhön lebenden Juden eine Zeit der Demütigungen und Verfolgungen mit dem Ziel ihrer Vertreibung und Vernichtung.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Bildbände, Wissenschaftliche Veröffentlichungen, Geschichte Rhön / Fulda, Aktuelles, Startseite